power station

Tipps und Tricks, Fragen und Antworten zur Astrofotografie und Bildbearbeitung
Antworten
fateish
Beiträge: 49
Registriert: 14.02.2019, 13:38

power station

Beitrag von fateish »

guten morgen,

nachdem ich mich endlich dazu durchringen konnte, von DSLR + objektiv auf DSLR + teleskop umzusteigen und mein zeug nächste woche kommen sollte, hab ich mir auch schon mal gedanken über eine evt mobile stromversorgung gemacht (wobei die "lernzeit" sicher im eigenen garten mit hausstrom passieren wird).

da ich elektrotechnisch komplett nackert bin: ist das gerät im nachfolgenden link praktikabel, um einen laptop, die montierung und die stromversorgung der DSLR für 4-5h zu meistern?

https://www.amazon.de/BEAUDENS-Generato ... -de&sr=1-3

meine milchmädchenrechnung: leistung der power station : gesamtleistung der angeschlossenen geräte = nutzungsdauer in stunden

wo ich nicht so gut bin ist die sache mit volt und watt, muss ich da was beachten?

danke & lg
christoph
Benutzeravatar
ilkr
Austronom
Beiträge: 512
Registriert: 03.01.2008, 00:38
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: power station

Beitrag von ilkr »

Ja, das ist wirklich irreführend spezifiziert.

Die 52 Ah sind für 3.2 V angegeben, das muss durch 4 durchdividiert werden, wenn Du die Stromabgabe an 12 V - wie bei einer Autobatterie - vergleichen möchtest. Das wäre dann eine 13 Ah Batterie. Passt auch zusammen mit den 166 Wh, die man durch 12 durchdividieren muss. Kommt man auch auf einen ähnlichen Wert.

Michael "Lateralus" Posavec hat einen Lithium-Eisenphosphat Akku mit - wenn ich mich nicht täusche - 40 Ah und der ist hoch zufrieden damit, arbeitet aber mit einer gekühlten Astrokamera. Dennoch, wenn Du die DSLR Kamera nicht mit dem MGEN, sondern mit dem Computer betreiben willst, wirst Du eine höhere Kapazität als 13 Ah brauchen, vor allem in kalten und langen Winternächten.

Wahrscheinlich brauchst Du einen Akku irgendwo dazwischen. Wird auch in einer etwas höheren Preisklasse angesiedelt sein, so um die 300 Euronen?
Um 160 Euro bekommst Du eine gute Dual-Purpose-Bleibatterie mit 60 Ah, die wiegt aber dann 15 Kilo.

Allerdings muss man dabei natürlich berücksichtigen, dass eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie eine ganz andere Entladekurve hat, das bedeutet, die Amperestuden sind hier viel mehr wert als bei einer Blei-Schwefelsäure-Autobattere...

LG Reinhard
Antworten